Warenkorb

Der Warenkorb ist leer
dedanlenfifritnoplessv
Zur Zeit Online-Besucher: 178

Sencor Liquid 600 SC - Bayer (Metribuzin 600g/l) Unkrautvernichter in Spargel, Tomaten, Kartoffeln, Karotten

4.6087 5 23 Product
89,90 € pro Stück Hersteller: BayerBayer
Gebindegröße

GardeTech - Rucksack-Spritze 16 Liter mit Teleskop-Sprühlanze

Sencor Liquid 600 SC - Bayer

Herbizid

Deutsches Zulassungsende: 31.12.2016

Bei uns weiterhin erhältlich!

Sencor Liquid 600 SC von Bayer ist ein Herbizid in Form eines Suspensionskonzentrats zur Unkraut- und Ungrasbekämpfung im Kartoffelbau (Vor- oder Nachauflaufanwendung) und im Spargelanbau zur Verdünnung mit Wasser, zur Bekämpfung dikotyler Unkräuter und einiger Monokotosen beim Anbau von Spargel, Kartoffeln, Karotten und Tomaten.. Das Produkt ist für den Einsatz mit selbstfahrenden oder Feldspritzen vorgesehen. 

Sencor liquid ist ein Blatt- und Bodenherbizid, das sowohl im Vorauflauf als auch im Nachauflauf seine Wirkung entfaltet. Mit ihm lassen sich bis in den Sommer auf dem Kartoffelfeld störende Unkräuter und Ungräser ausschalten. Dies gelingt umso besser, weil die flüssige Formulierung einfacher zu verarbeiten ist.
 

Das Produkt wird durch die Wurzeln keimender Unkräuter aufgenommen und zerstört sie vor dem Auflaufen. Es funktioniert auch bei Unkraut nach dem Auflaufen

Hersteller: Bayer Sp. z o.o., Al. Jerozolimskie 158, 02-326 Warszawa
Zulassungsinhaber des Lieferumfanges: Agropak Sp.J. B. Pluta, G. Brzeziński i Wspólnicy, ul. Darwina 1 d, 43-603 Jaworzno
Die Ware wird mit deutschsprachiger Gebrauchsanweisung ausgeliefert. 

Wirkstoff:  Metribuzin (eine Verbindung aus der Triazinongruppe) - 600 g in 1 Liter (52,2%).

 

LINK: Bayer Sencor 600 SC Produktbeschreibung und Dosierung

BESCHREIBUNG

Bayer Sencor 600 SC wird sehr schnell durch die Blätter und dann zu den Wurzeln und Unkräutern gebracht, wodurch Wachstum und Entwicklung verlangsamt werden. Die Wirkung des Mittels auf Unkräuter manifestiert sich durch Verfärbung der Blätter, Nekrose um Meristeme und dann Austrocknen der jüngsten Blätter, was nach etwa 7 Tagen nach dem Sprühen sichtbar ist. Der volle Effekt ist nach ca. 2-3 Wochen, abhängig vom Wetterverlauf, sichtbar. Intensives Unkrautwachstum, warmes Wetter und ein ausreichend feuchter Boden beschleunigen die Wirkung des Mittels. Kaltes Wetter und Trockenheit verzögern die Wirkung des Produkts, reduzieren aber nicht seine Wirksamkeit.

Vorbereitung der gebrauchsfertigen Flüssigkeit:
Bereiten Sie die fertige Flüssigkeit unmittelbar vor dem Auftragen vor. Bevor Sie die Verwendung der verwendbaren Flüssigkeit bestimmen, bestimmen Sie die erforderliche Menge. Gießen Sie die abgemessene Menge in den zur Hälfte mit Wasser gefüllten Spritztank (bei eingeschaltetem Rührwerk). Leeren Sie die gespülten Behälter dreimal mit Wasser und füllen Sie die Spülungen mit verwendbarer Flüssigkeit in den Sprühtank, füllen Sie die erforderliche Menge mit Wasser auf und mischen Sie sie gründlich. Nach dem Einfüllen des Mittels in einen Sprühbehälter, der nicht mit einem hydraulischen Rührer ausgestattet ist, die Flüssigkeit mechanisch mischen. Bei Sprühunterbrechungen mischen Sie die Sprühflüssigkeit im Sprühbehälter gründlich, bevor Sie sie weiter verwenden.

Link: Welcher Unkrautvernichter bei welchen Unkraut? 

Dosierung

Wirkungsweise:
Sencor Liquid ist ein Blatt- und Bodenherbizid, welches aufgelaufene als auch noch nicht aufgelaufene Samenunkräuter und -ungräser sehr sicher bekämpft. Je nach Sorte,Witterung und Aufwandmenge hält Sencor Liquid die Kulturen und Pflanzen entsprechend gut bis in den Sommer unkrautfrei. Die Wirkung über den Boden ist bereits bei normaler Bodenfeuchte gegeben und wird durch geringe bis leichte Niederschläge zusätzlich aktiviert. Der Herbizidfilm sollte nicht direkt nach der Spritzung durch Bodenbearbeitung, heftige Niederschläge oder Winderosion zerstört werden. Der im Sencor Liquid enthaltene Wirkstoff Metribuzin wird in die [HRAC Gruppe] C1 eingeteilt.

Formulierung: Suspensionskonzentrat

Gut bekämpfbar:
Acker-Fuchsschwanz, Blut-, Borsten- und Hühnerhirse, Einjähriges Rispengras; Acker-Hohlzahn, Acker-Senf, Acker-Stiefmütterchen, Einjähriges Bingelkraut, Kleine Brennnessel, Ehrenpreis, Erdrauch, Feldspark, Floh- und Vogel-Knöterich, Franzosenkraut, Weißer Gänsefuß, Gänsedistel, Hederich, Hirtentäschelkraut, Kamille, Klatschmohn, Kornblume, Melde, Schwarzer Nachtschatten (nach dem Auflaufen im Keimblattstadium), Taubnessel und Vogel-Sternmiere

Weniger gut bekämpfbar:
Amarant, Ampfer-Knöterich, Schwarzer Nachtschatten (> Keimblattstadium), Winden-Knöterich

Nicht ausreichend bekämpfbar:
Quecke; Kletten-Labkraut und ausdauernde, tiefwurzelnde Unkräuter, z.B. Disteln.

Anwendung:

Ackerbau

1. Vorauflaufverfahren
Gegen einjährige zweikeimblättrige Unkräuter (ausgenommen Kletten-Labkraut) und Einjähriges Rispengras im Freiland spritzen.
Aufwandmenge: 0,9 l/ha in 200 -? 400 l Wasser/ha
Maximal 1 Anwendung für die Kultur bzw. je Jahr.

Anwendungszeitpunkt: Nach dem letzten Anhäufeln, erst kurz vor dem Durchstoßen der Kartoffeln. Die Dämme müssen gut abgesetzt sein. Je mehr Unkraut vor der Spritzung aufgelaufen ist, desto besser ist die Wirkung. Nicht zu steil anhäufeln, damit die Erde nach der Spritzung nicht abrieselt und der Herbizidfilm nicht zerstört wird.
Auf Böden mit mehr als 4 % Humus, auf anmoorigen Standorten und Moorböden sollte zur Verbesserung der Wirkung erst gespritzt werden, wenn die Unkräuter aufgelaufen sind.

2. Nachauflaufverfahren
Gegen einjährige zweikeimblättrige Unkräuter (ausgenommen Kletten-Labkraut) und Einjähriges Rispengras im Freiland spritzen.
Aufwandmenge: 0,6 l/ha in 200 - ? 400 l Wasser/ha
Maximal 1 Anwendung für die Kultur bzw. je Jahr.

Anwendungszeitpunkt: Beim Auflaufen der Kartoffeln bis höchstens 5 cm Höhe. Wenn die Mehrzahl der Kartoffelpflanzen größer als 5 cm ist,
können Schäden auftreten.
Nur auf Böden mit mehr als 4 % organischer Substanz ist eine Spätanwendung gegen Unkräuter, ausgenommen Kletten-Labkraut, bei einer
Wuchshöhe der Kartoffeln von 10 - 15 cm möglich.
Sortenverträglichkeit beachten! Nicht bei Temperaturen über 25 °C spritzen!
Wartezeit: 42 Tage.

 

1. Kartoffel

a) einmalige Behandlung vor dem Auflaufen der Kartoffel, nach dem Ablösen und der endgültigen Form der Grate

Die maximale Dosis für den einmaligen Gebrauch: 1 l / ha. 
Empfohlene Dosis für den einmaligen Gebrauch: 0,75 - 1 l / ha.

b) einmalige Behandlung nach dem Auflaufen der Kartoffeln, wenn die Pflanzen eine Höhe von 13-15 cm erreicht haben und das Unkraut im Keimlingsstadium ist.

Die maximale Dosis für den einmaligen Gebrauch: 0,5 l / ha. 
Empfohlene Dosis für den einmaligen Gebrauch: 0,5 l / ha. 
Maximale Anzahl Behandlungen in der Vegetationsperiode: 1. 
Empfohlene Wassermenge: 200-300 l / ha. 
Empfohlenes Sprühen: mittlere Tröpfchen.

c) geteilte Dosen (2 Behandlungen in der Saison)

- die erste Behandlung kurz vor dem Auflaufen der Kartoffeln nach vorheriger Verteilung und endgültiger Form der Rippen 
Die Höchstdosis für eine einmalige Verwendung: 0,3 l / ha 
Empfohlene Dosis für eine einmalige Verwendung: 0,3 l / ha 
- die zweite Behandlung (mindestens 7 Tage getrennt) an monokotierten Unkräutern in der Phase 1-3 Blätter, Dikotkraut Unkräuter in der Phase 2-4 Blätter, Kartoffeln bis zu 15 cm Höhe. 
Die maximale Dosis für den einmaligen Gebrauch: 0,2 l / ha. 
Empfohlene Dosis für den einmaligen Gebrauch: 0,2 l / ha. 
Maximale Anzahl an Behandlungen in der Vegetationsperiode: 2. 
Intervall zwischen den Behandlungen: 7 Tage. 
Empfohlene Wassermenge: 200-300 l / ha. 
Empfohlenes Sprühen: mittlere Tröpfchen.

Verwenden Sie Sencor Liquid 600 SC zusammen oder alternativ mit Titus 25 WG zur gleichzeitigen Bekämpfung von Dander- und Dikotyler Unkräutern.

a) einmalige Behandlung nach dem Auflaufen von Kartoffeln, einkernige Unkräuter in der Phase 1-3, dikotyle Unkräuter in der Phase von 2-4 Blättern, Kartoffeln bis zu 15 cm Höhe. 
Sencor Liquid 600 SC 0,3 l / ha + Titus 25 WG 50 g / ha + Trend 90 EC bei einer Konzentration von 0,1%

b) Split-Behandlung (2 Behandlungen in der Saison)

- Bei der ersten Behandlung kurz vor dem Auflaufen der Kartoffeln sollte Sencor Liquid 600 SC nach vorheriger Verteilung und  endgültiger Form des Kamms in einer Dosis von 0,5  l / ha verwendet werden. 
- die zweite Behandlung (getrennt durch 7 Tage) an einkernigen Unkräutern in der Phase 1-3,  dikotylen Unkräutern in der Phase von 2-4 Blättern, bis zu 15 cm großen Kartoffeln, Titus 25  WG in einer Dosis von 50 g / ha unter Zusatz von Adjutanten Trend 90 EC bei einer Konzentration von 0,1%

Anmerkungen:
1. Kurz nach dem Auftragen des Produkts, insbesondere vor dem Einsetzen der Kartoffel, können Niederschläge die Pflanzen vorübergehend aufhellen. 
2. Das nach dem Auflaufen verwendete Mittel (auch in Mischungen) kann vorübergehende Phytotoxizitätssymptome der Kulturpflanze verursachen, insbesondere die Sorten sehr früher und früher Kartoffeln, jedoch ohne den Ertrag zu beeinträchtigen. 
3. Aufgrund der Empfindlichkeit einiger Kartoffelsorten gegenüber Sencor Liquid 600 SC und der Gefahr der Unkrautresistenz wird im Zweifelsfall empfohlen, sich an das Unternehmen zu wenden, das das Pflanzenschutzmittel auf dem Territorium der Republik Polen einführt. 
4. Verwenden Sie die höhere empfohlene Dosis des Mittels auf schwereren Böden mit höherem Humusgehalt.
5. Nicht in Kartoffeln der Sorten Innovator und Vineta anwenden.

2. Tomate mit Sämlingen

a) einmalige Behandlung vor dem Pflanzen des Sämlings

Die Höchstdosis für den Einmalgebrauch: 0,6 l / ha 
Die empfohlene Dosis für den Einmalgebrauch: 0,6 l / ha. 
Maximale Anzahl der Behandlungen in der Vegetationsperiode: 1. 
Empfohlene Wassermenge: 200-300 l / ha. 
Empfohlenes Sprühen: mittlere Tröpfchen.

b) geteilte Dosen (2 Behandlungen in der Saison empfohlen)

- die erste Behandlung vor dem Pflanzen des Sämlings 
Die Höchstdosis für den einmaligen Gebrauch: 0,35 l / ha 
Empfohlene Dosis für den einmaligen Gebrauch: 0,35 l / ha 
- die zweite Behandlung mindestens 7 Tage nach dem Pflanzen des Sämlings 
Die maximale Dosis für den einmaligen Gebrauch: 0,35 l / ha. 
Empfohlene Dosis für den einmaligen Gebrauch: 0,35 l / ha. 
Maximale Anzahl an Behandlungen in der Vegetationsperiode: 2. 
Intervall zwischen den Behandlungen: 7 Tage. 
Empfohlene Wassermenge: 200-300 l / ha. 
Empfohlenes Sprühen: mittlere Tröpfchen.

3. Karotten

a) einmalige Behandlung in der Phase von 5-6 Blättern angebracht:

Die maximale Dosis für den einmaligen Gebrauch: 0,5 l / ha. 
Empfohlene Dosis für den einmaligen Gebrauch: 0,5 l / ha. 
Maximale Anzahl Behandlungen in der Vegetationsperiode: 1. 
Empfohlene Wassermenge: 200-300 l / ha. 
Empfohlenes Sprühen: mittlere Tröpfchen.

b) geteilte Dosen (2 Behandlungen in der Saison empfohlen)

- die erste Behandlung in der Phase von 1-2 spezifischen Blättern 
Die maximale Dosis für den einmaligen Gebrauch: 0,25 l / ha. 
Empfohlene Dosis für den einmaligen Gebrauch: 0,25 l / ha. 
- die zweite Behandlung (um mindestens 7 Tage getrennt) in der Phase 2-6 der eigentlichen Blätter 
Die maximale Dosis für den einmaligen Gebrauch: 0,25 l / ha. 
Empfohlene Dosis für den einmaligen Gebrauch: 0,25 l / ha. 
Maximale Anzahl an Behandlungen in der Vegetationsperiode: 2. 
Intervall zwischen den Behandlungen: 7 Tage. 
Empfohlene Wassermenge: 200-300 l / ha. 
Empfohlenes Sprühen: mittlere Tröpfchen.

Anmerkungen: 
1. Eine höhere herbizide Wirksamkeit wird mit der Methode der geteilten Dosen erzielt. 
2. Bei einem unregelmäßigen Auflaufen der Karotten können bei den jüngsten Pflanzen vorübergehende phytotoxische Wirkungen auftreten. Diese Symptome verschwinden im Laufe der Zeit und haben 
keinen signifikanten Einfluss auf den Ertrag und die Qualität der Wurzeln. 
3. Die Wirksamkeit bei der Bekämpfung einseitiger Unkräuter hängt von der Entwicklungsstufe des Unkrauts und dem Grad der Bodenfeuchtigkeit ab.

Die Verwendung eines Pflanzenschutzmittels in Kulturpflanzen und geringfügigen Verwendungen

Die Verantwortung für die Wirksamkeit und Phytotoxizität eines Pflanzenschutzmittels, das in kleineren Kulturen verwendet wird, liegt allein beim Benutzer.

1. Sojabohne

Die maximale Dosis für den einmaligen Gebrauch: 0,55 l / ha. 
Empfohlene Dosis für den einmaligen Gebrauch: 0,55 l / ha. 
Maximale Anzahl Behandlungen in der Vegetationsperiode: 1. 
Datum der Anwendung: bis zu 3 Tage nach der Aussaat (BBCH 00). 
Empfohlene Wassermenge: 200-300 l / ha. 
Empfohlenes Sprühen: mittlere Tröpfchen.

2. Spargel

Gegen einjährige zweikeimblättrige Unkräuter (ausgenommen Kletten-Labkraut) und Einjähriges Rispengras in Ertragsanlagen; ab 2. Standjahr im Freiland spritzen
Aufwandmenge: 0,9 l/ha in 200 -? 400 l Wasser/ha
Maximal 1 Anwendung für die Kultur bzw. je Jahr.

Anwendungszeitpunkt: Nach dem Aufrichten der Dämme (vor der Stechperiode) oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme.
Die beste Wirkung beim Nachernteeinsatz wird erzielt, wenn möglichst rasch nach dem Einebnen der Dämme bis kurz vor dem Durchstoßen der Spargeltriebe Sencor Liquid eingesetzt wird.

Wartezeit Spargel: 7 Tage
Wartezeit Spargel (nach der Ernte): Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F).

a) Spreader

Die maximale Dosis für den einmaligen Gebrauch: 0,5 l / ha. 
Empfohlene Dosis für den einmaligen Gebrauch: 0,5 l / ha. 
Maximale Anzahl Behandlungen in der Vegetationsperiode: 1. 
Datum der Anwendung: bis zu 10 Tage nach der Aussaat (BBCH 00).

b) Jungplantagen im zweiten Jahr nach der Karpfenpflanze 
Die Höchstdosis für den einmaligen Gebrauch: 1 l / ha. 
Empfohlene Dosis für den einmaligen Gebrauch: 0,75 - 1 l / ha. 
Höchstzahl der Behandlungen in der Vegetationsperiode: 1. 
Zeitpunkt der Anwendung: Das Verfahren sollte im Frühjahr für den kultivierten Boden durchgeführt werden, bevor die Tabs erscheinen.

c) Anbau von Kulturpflanzen 
Die maximale Dosis für den einmaligen Gebrauch: 1 l / ha. 
Empfohlene Dosis für den einmaligen Gebrauch: 1 l / ha. 
Höchstzahl der Behandlungen in der Vegetationsperiode: 1. 
Datum der Anwendung: 
a) im Frühjahr an frisch geformten Böschungen, jedoch spätestens eine Woche vor dem Auftreten von Spargelsprossen oder 
b) nach der Ernte unmittelbar nach dem Schaufeln der Deiche. 
Empfohlene Wassermenge: 200-300 l / ha. 
Empfohlenes Sprühen: mittlere Tröpfchen.